Nützliche Infos zum Hoopomania Projekt

  • Gleich zu Beginn die erste gute Nachricht: Hooping macht einen knackigen Po, denn es stärkt die Gesäßmuskulatur. Und nicht nur das, Hula Hoop-Training festigt Ihre Problemzonen am Rücken, um die Taille, um die Hüften und an den Oberschenkeln. Und so häufen sich die erfreulichen Aspekte: Hooping lässt die Pfunde purzeln. Sie verbrauchen beim Schwingen auf einem mittleren Leistungsniveau mehr als 500 Kalorien pro Stunde!
  • Hooping bringt den Blutkreislauf auf Touren. Regelmäßiges aerobes Training vergrößert das Schlagvolumen des Herzmuskels. Ein erhöhter Blutdruck wird natürlich gesenkt und die Fließeigenschaften des Blutes werden gefördert. Hooping kann Cellulitis reduzieren. Die Hooping-Bewegung kräftigt das Bindegewebe und unterstützt den Abtransport von Stoffwechselschlacken aus dem Organismus. Hooping tunt den Darm auf natürliche Weise. Der Darm ist der Umschlagplatz für jegliche Nahrung, die Sie zu sich nehmen. Eine regelmäßige Verdauung ist der Schlüssel zu einer dauerhaften Entgiftung.
  • Hooping stärkt die Knochen, also schlechte Zeiten für Osteoporose. Schon dreimal 15 Minuten Ausdauersport in der Woche senken das Risiko am gefürchteten degenerativen Knochenschwund zu erkranken.
  • Beim Hooping kommen einem die besten Ideen. Schwingen Sie sich den Kopf frei! Beim Training wird das Gehirn mit mehr Sauerstoff versorgt und die Gedanken fließen positiv!
  • Hooping ist ein Anti-Aging-Mittel. Internationale Langzeitstudien beweisen: Ausdauersportler erkranken seltener, leben länger und sind oft bis ins hohe Alter aktiv.
  • Hooper schlafen besser ein und durch! Wissenschaftler der Stanford University motivierten Patienten mit Schlafstörungen zu regelmäßigem aerobem Training, wie Hooping. Ergebnis: Die Patienten lagen nachts weniger wach. Hooping verringert das Brustkrebs-Risiko. Studien an der Universität des norwegischen Tromsö fanden in einem Langzeittest heraus, dass aktive Frauen, die wenigstens vier Stunden Kardio-Sport pro Woche absolvieren, deutlich seltener erkranken.
  • Und noch eine gute Nachricht: Hooping macht tatsächlich happy! Das Training mit den magnetischen Hoopomania Hoops wirkt stimmungsaufhellend und mobilisiert Selbstheilungskräfte. Das Gehirn schüttet beim Schwingen vermehrt den Glücklichmacher Endorphin aus.
 
Hoopomania Hula Hoop-Reifen sind so vielfältig, wie die Menschen die sie benutzen. Hoopomania Reifen besitzen durchweg Massagenoppen. Diese können vereinzelt angeordnet sein, wie bei den gewichteten, schaumstoffgepolsterten Modellen Hoopomania Light Hoop und Hoopomania Weight Hoop. Mehr Massagenoppen, bei einem geringen Gesamtgewicht des Reifens, bieten die Modelle Hoopomania Slim Hoop und Hoopomania Body Hoop. Mit dem Hoopomania Magnetic Hoop stellt sich der leichteste Reifen im Sortiment mit integrierten Magneten vor. Ebenso wie seine schwereren „Kollegen“ aus dem Magnet-Team, Hoopomania Action Hoop, Anion Hoop, Vital Hoop und Titan Hoop, verfügt Magnetic Hoop über eine Vielzahl von Massagenoppen. Mit zunehmender Breite und Gewicht wächst die Anzahl der hochwirksamen Massagenoppen. Die drei massivsten Reifen im Sortiment, Anion Hoop, Vital Hoop und Titan Hoop setzen beim Training zusätzlich Anionen frei. Anionen filtern lästige Schadstoffe aus Ihrem Trainingsumfeld heraus. Die Größe und Gewichtung des richtigen Reifens hängt unter anderem davon ab, ob Sie Ihre körperliche Fitness ausgewogen bis gut ist, Sie sie vielleicht länger vernachlässigt haben, einseitige physische Belastungen erfahren oder, ob Sie vielleicht jahrelang überhaupt keinen Sport betrieben haben.
Vielleicht erholen Sie sich gerade von längerer Krankheit oder streben nach einer Schwangerschaft wieder Ihr früheres Normalgewicht an? Sind Sie ein Federgewicht oder neigen Sie zur Rubens-Form? Schätzen Sie sich selbst richtig ein und wählen Sie einen Reifen, der zu Ihrer Statur passt. Erfolgreiches Training hängt auch von anatomischen Gegebenheiten ab.
Ein zierlich gebauter Mensch wird zu einem anderen Reifen greifen als eine Person um 180 cm Körperlänge. Wählen Sie aus dem Hoopomania-Sortiment nicht Pi mal Daumen aus, sondern fragen Sie sich nach Ihren persönlichen Bedürfnissen. Wenn im Zweifel, dann wenden Sie sich einfach unsere Experten.

Als kleiner Wegweiser zum passenden Hoopomania-Reifen dient die folgende Tabelle:
Bezeichnung:
Geeignet für:
Körpergewicht:
Massage:
Hoopomania Light Hoop 1.2kg
Anfänger
bis 65kg
mild
Hoopomania Weight Hoop 1.5kg
Alle
ab 65kg
mild
Hoopomania Slim Hoop 0.72kg
Anfänger
bis 55kg
mild
Hoopomania Body Hoop 0.95kg
Anfänger
56 - 60kg
mild
Hoopomania Magnetic Hoop 1.2kg
Alle
61 - 70kg
intensiv
Hoopomania Action Hoop 1.6kg
Fortgeschrittene
ab 65 kg
intensiv
Hoopomania Anion Hoop 2.1kg
Alle
ab 70 kg
mild-intensiv
Hoopomania Vital Hoop 2.6kg
Fortgeschrittene
ab 70 kg
mild-intensiv
Hoopomania Titan Hoop 3.1kg
Fortgeschrittene
ab 70 kg
mild-intensiv
 
  • Ein sanfter Einstieg ist der Schlüssel zum Erfolg! Wenn Sie Hula Hoop-Anfänger sind, begnügen Sie sich bitte in den ersten Tagen mit einer zwei- bis fünfminütigen Trainingsdauer! Für optimale Ergebnisse steigern Sie sich nach und nach auf eine Workout-Dauer von mindestens 15 – 20 Minuten an drei Tagen in der Woche. Schaffen Sie es, mehr Zeit aufzuwenden, umso besser!
  • Sorgen Sie für einen festen Stand der Füße auf dem Boden. Einen Schritt weit auseinander, leicht versetzt ist optimal. Tragen Sie, bis Sie mit dem Reifen sicher sind, Sportschuhe beim Hoopen. Manche Hoopomania-Reifen wiegen zwischen 2 bis 3 kg. Im Falle eines Abgleitens kann das für nackte Füße schmerzhaft werden. Machen Sie es sich zur Regel, den Reifen die gleiche Zeit lang abwechselnd sowohl links herum als auch rechts herum zu schwingen. Die Massagewirkung kommt dabei gleichmäßiger zur Entfaltung.
  • Fürchten Sie sich nicht vor dem ersten Schwungholen mit dem Reifen! Wenn er Ihnen herunterfällt, dann heben Sie ihn einfach wieder auf. Ärgern Sie sich nicht! Setzen Sie gleich viel Kraft in die Vorwärts- und Rückwärtsbewegung des Beckens. Das hilft Ihnen, den Reifen dauerhaft parallel und waagrecht zum Boden kreisen zu lassen.
  • Vergessen Sie beim Training Ihren erhöhten Flüssigkeitsbedarf nicht! Wenn Sie bemerken, dass Ihr Kreislauf nach dem Training schlappzumachen droht, dann haben Sie zu wenig Flüssigkeit zu sich genommen. Also bitte trinken Sie ausreichend.
  • Sie stehen mit der Waage auf Kriegsfuß? Keine Zeit für gesunde Küche? Keine Ausreden bitte. Unterstützen Sie Ihre Trainingsresultate mit Essen, das Ihrer Linie gut tut. Räumen Sie den Kühlschrank rigoros auf und füllen Sie ihn mit proteinreichen Lebensmitteln, Ballaststoffen und kalorienarmen Sattmachern!
  • Falls Sie im Verlauf des Hula Hoop-Trainings ungewohnte Schmerzen oder Missempfindungen beobachten, die über die ungefährlichen Anfängersymptome, wie blaue Flecken hinausgehen, dann suchen Sie bitte einen Arzt auf, um Ihre Beschwerden abzuklären.
 
Lernen Sie zu schwingen!
Suchen Sie sich einen geeigneten Platz für Ihr Training. Schaffen Sie ein für sich angenehmes Trainingsambiente. Nehmen Sie einen leicht versetzten Stand ein und erden Sie Ihre Füße fest auf dem Untergrund. Um Fehlbelastungen zu vermeiden, halten Sie die Knie leicht gebeugt.
Machen Sie zunächst ruhig ein paar „Trockenübungen“ ohne den Reifen. Denken Sie an Bauchtanz und lassen Sie Ihre Hüften kreisen. Schieben Sie Ihr Becken vor und zurück. Werden Sie mal schneller, mal langsamer, atmen Sie bewusst. Steigen Sie in den Reifen und halten Sie ihn mit beiden Händen waagrecht auf Taillenhöhe. Lassen Sie die Reifeninnenseite auf Ihrem unteren Rücken, ungefähr in Höhe des Steißbeins, leicht aufliegen. Stellen Sie sich bildlich vor, was Sie mit dem Reifen machen wollen und drehen Sie Ihr Becken zu der Seite, die Ihr Körper intuitiv bevorzugt. Mit der Drehung haben Sie bereits wichtige Spannung erzeugt.
Die beiden nächsten Schritte müssen gleichzeitig erfolgen. Drehen Sie Ihr Becken mit Schwung in die Ausgangsposition zurück und verleihen Sie im gleichen Augenblick dem Reifen in die entgegengesetzte Richtung mit beiden Händen einen kraftvollen Schub. Vergessen Sie nicht, dass der Reifen zuvor in einer waagrechten Position gehalten werden muss.
Nutzen Sie das anfängliche Drehmoment des Reifens und helfen Sie ihm, durch eine unmittelbar einsetzende Vorwärts- und Rückwärtsbewegung des Beckens, es aufrechtzuerhalten.
Wie bei vielen Dingen im Leben sind die anfängliche Überwindung und der erste kräftige Impuls entscheidend. Sie schaffen das!

Warm-up Übungen mit dem Hoopomania Hoop

Basisübungen
Stellen Sie sich mit leicht versetzt stehenden Füßen in Ihren Reifen. Halten Sie den Reifen auf einer waagrechten Ebene auf Ihrer Taillenhöhe. Versetzen Sie mit beiden Händen dem Reifen einen brüsken Stoß in die von Ihnen gewählte Richtung. Schaffen Sie es den Reifen kräftig genug anzustoßen, sodass er mindestens sechs bis sieben Mal um Ihre Taille kreist, ehe Sie ihn abfangen müssen? Üben Sie diesen ersten Anstoß mehrere Male und versuchen Sie sich an den Stellen in den Reifen zu drücken, wo Sie ihn gerade spüren. Bleiben Sie locker und konzentrieren Sie sich auf die einzelnen Bewegungsabläufe, bis Sie die Anzahl der Drehungen allmählich willentlich erhöhen können.

Seitliches Dehnen des Oberkörpers, 1. Teil
Wärmen Sie sich vor dem Training mit lockeren Dehnübungen auf. Halten Sie den Reifen mit beiden Händen hinter sich in die Höhe. Er sollte dabei Ihren Rücken berühren und sein Bogen sollte sich über Ihrem Kopf befinden. Wiegen Sie nun langsam Ihren Rumpf nach rechts und nach links, bis Sie Widerstand spüren. Verharren Sie in dieser Pose eine Weile und atmen Sie bewusst ein und aus. Vollführen Sie mindestens vier weitere Beugungen in beide Richtungen. Fühlen Sie die wohltuende Dehnung?

Seitliches Dehnen des Oberkörpers, 2. Teil
Hierbei halten Sie den Reifen mit ausgestreckten Armen über Ihren Kopf. Stellen Sie sich vor, Sie wären ein Dompteur und ein Tiger müsse durch den Reifen springen. Achten Sie bei dieser Übung auf die Deckenhöhe! Biegen Sie sich langsam mit geradem Oberkörper zu einer Seite. Kehren Sie in die Ausgangsposition zurück. Biegen Sie sich nun zur anderen Seite mit dem erhobenen Reifen. Wiederholen Sie auch diese Übung viermal mit jeweils wechselnder Richtung.
 
 
Wie häufig soll ich mit dem Hoopomania-Reifen trainieren?
Um sichtbare Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie wenigstens zwei bis drei Mal in der Woche 15 bis 20 Minuten mit Ihrem Hoopomania-Reifen trainieren. Wenn Sie es öfter und länger schaffen, umso besser. Aber Vorsicht! Übertreiben Sie es als Anfänger nicht zu Beginn. Gehen Sie es ruhig an, gewöhnen Sie sich an den noch ungewohnten Massageeffekt des Reifens und trainieren Sie in der Eingewöhnungsphase nicht länger als fünf Minuten am Tag.

Wie schnell kann ich Erfolge verzeichnen?
Der sichtbare Erfolg ist abhängig von Ihrem persönlichen Fitness-Profil. Es beruht auf Ihrer Trainingsintensität, Ihrer Ausdauer und natürlich Ihren Ernährungsgewohnheiten. Ein erfolgreiches Abnehmen geht meist Hand in Hand mit einer Umstellung Ihrer Nahrungspyramide.
Frauen tendieren dazu, Hooping schnell als ihre ideale Sportart anzunehmen. Sie profitieren daher auch rasch von den positiven Effekten dieser femininen und sehr attraktiven Bewegungsform.

Ich habe Schmerzen bei dem Training mit Hula Hoop - ist das normal?
In der Anfangsphase ist das durchaus normal. Man sollte es aber mit dem Training nicht übertreiben. Bei starken Schmerzen gönnen Sie Ihrem Körper ausreichende Ruhephasen. Die Schmerzen verschwinden in der Regel bei kontinuierlichem Training. Dies ist ein positives Zeichen dafür, dass durch den Massageeffekt Ihre Muskeln gestärkt werden und Ihre Haut gestrafft wird.

Ich habe mehrere blaue Flecken bekommen! Warum das denn?
Es ist nicht ungewöhnlich und auch nicht beunruhigend, dass Ihr Hautgewebe zunächst empfindlich auf den noch ungewohnten Druck der Massagenoppen reagiert. Das passiert bei vielen Einsteigern. Lassen Sie Ihre Muskulatur einen Tag oder zwei zur Ruhe kommen und schützen Sie die empfindliche Bauchhaut eventuell mit einem Bauchweggürtel von Hoopomania. Er fängt Reibung und Erschütterungen wirksam ab.

Worauf muss ich beim Training mit Hoopomania-Reifen besonders achten?
Auf die richtige Körperhaltung: Stellen Sie sich mit einem leicht versetzten Stand und etwas gebeugten Knien in Ihren Reifen.
Auch wenn es zunächst schwerfällt: Lernen Sie konsequent auch in die Gegenrichtung zu schwingen, nachdem Sie das Rotieren des Reifens in Ihre intuitive Richtung gemeistert haben. Beidseitiges Schwingen des Reifen macht Ihr Training effizienter und ausgewogener.
Der Reifen sollte stets parallel und waagrecht zum Untergrund kreisen. Hooping ist eine nicht zu unterschätzende, kardiovaskuläre Trainingsform. Sorgen Sie dabei stets für eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, um Ihren Kreislauf zu stabilisieren.
Hören Sie nicht auf zu essen, um Ihrem Idealgewicht näher zu kommen. Sie müssen nicht hungern, um beim Hooping Fortschritte zu machen. Lernen Sie anders zu essen. Greifen Sie gezielter in den Kühlschrank, setzen Sie auf Eiweißlieferanten und verzichten Sie z. B. auf Kohlehydrate am Abend.